Umsatz - Was ist der Umsatz?

Umsatz bezeichnet den Gesamtwert der in einer bestimmten Periode verkauften Waren und erbrachten Dienstleistungen. Auf den erzielten Umsatz eines Unternehmens wird in der Regel Umsatzsteuer erhoben.
In der Betriebswirtschaft umfasst der Begriff "Umsatz" den Wert, der durch den Verkauf, die Vermietung und Verpachtung von Waren und Dienstleistungen generiert wird. Dabei lässt sich der Umsatz in zwei Dimensionen unterscheiden: den wertmäßigen Umsatz, der den finanziellen Wert der Transaktionen widerspiegelt, und den mengenmäßigen Umsatz, der die physische Menge der gehandelten Güter oder erbrachten Dienstleistungen beschreibt.

Umsatz Gewerbe anmelden Kapitalgesellschaft Rechtsformen Gesellschaftsformen Gründung Neugründung Beratung Gründung Steuern

Wertmäßiger und mengenmäßiger Umsatz

Der mengenmäßige Umsatz ist die Summe aller verkauften Leistungen (Absatzmenge). Der wertmäßige Umsatz (Erlös) errechnet sich aus Absatzmenge und Verkaufspreis.

Berechnen des mengenmäßigen Umsatzes:

Umsatz = Absatzmenge

Berechnen des wertmäßigen Umsatzes:

Umsatz = Absatzmenge x Verkaufspreis

Was zählt zum Umsatz?

Gemäß der neuen Definition zu Umsatzerlösen, die seit dem 01.01.2016 gemäß § 277 Abs. 1 HGB gilt, werden folgende Positionen zu den Umsatzerlösen gezählt:

  • Erlöse aus dem Verkauf, der Vermietung und der Verpachtung von Produkten
  • Erlöse aus dem Verkauf erbrachter Dienstleistungen


Der Umsatz ergibt sich aus diesen Posten, wobei verschiedene Erlösschmälerungen wie Rabatte und Skonti, Umsatzsteuer sowie andere direkt mit dem Umsatz verbundene Steuern abgezogen werden.

Im Vergleich zur alten Regelung, die den Umsatz auf Erlöse aus der "gewöhnlichen Geschäftstätigkeit" und "typischen Erzeugnissen" beschränkte, erweitert die neue Definition den Umsatzbegriff, um eine umfassendere Erfassung der verschiedenen Einkommensströme im Zusammenhang mit Verkauf, Vermietung und Verpachtung von Produkten sowie erbrachten Dienstleistungen zu ermöglichen.

Was zählt nicht zum Umsatz?

Gemäß der Definition zählen zum Umsatz nur Einnahmen, die sich aus dem Verkauf von Produkten und Dienstleistungen ergeben. Folgende Posten fallen daher nicht unter die Umsatzerlöse:

  • Erlöse aus dem Verkauf von Anlagevermögen
  • Einnahmen aus der Vermietung von nicht genutzten Gebäudeteilen
  • Versicherungsprämien und -provisionen
  • Zinserträge

Bruttoumsatz und Nettoumsatz

In der Buchhaltung wird zwischen dem Nettoumsatz (ohne Berücksichtigung der Umsatzsteuer) und dem Bruttoumsatz (Artikelpreis + Umsatzsteuer) differenziert.

Für Unternehmen ist in der Regel der Nettoumsatz von Bedeutung, da die eingenommene Umsatzsteuer an das Finanzamt weitergeleitet wird. Auch gemäß § 277 Abs. 1 HGB definiert das Handelsgesetzbuch Umsatzerlöse nach ihrem Nettowert.

Umsatz, Erlös, Ertrag, Einnahmen - Was sind die Unterschiede?

Umsatz und Erlös sind synonyme Begriffe, die sich auf den Verkauf, die Vermietung oder Verpachtung von Waren und Dienstleistungen beziehen.

Die Definition des Ertrags unterscheidet sich jedoch: Er bezeichnet den Wertzuwachs an Waren und Dienstleistungen. Umsatz und Ertrag können identisch sein, wenn alle in einer Periode produzierten Güter auch verkauft werden. Werden jedoch nicht alle produzierten Stücke verkauft, sind Umsatz und Ertrag nicht identisch – der Ertrag ist höher als der Umsatz.

Einnahmen umfassen sämtliche Veränderungen des Nettovermögens eines Unternehmens. Der Umsatz stellt somit einen Teil der Einnahmen eines Unternehmens dar. Zu den Einnahmen gehören jedoch auch Zinserträge, Mieterträge, Kindergeld, Arbeitslosengeld, Gewinne aus Glücksspielen, Erbschaften oder Schenkungen.

Umsatzsteuer Identifikationsnummer (USt-ID) und Umsatzsteuervoranmeldung

Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) ist erforderlich und identifiziert einen Rechtsträger, der am umsatzsteuerlichen Waren- oder Dienstleistungsverkehr innerhalb der Europäischen Union teilnimmt.

Unternehmen und Unternehmer sind verpflichtet, die bereits angefallene Umsatzsteuer monatlich oder quartalsweise als Umsatzsteuervoranmeldung an das Finanzamt zu übermitteln. Die Umsatzsteuer wird entweder an das Finanzamt abgeführt, oder bei einem Vorsteuerüberschuss wird der Überschuss erstattet.

Beratung für Neugründer und etablierte Unternehmen

"Beratung versetzt Berge, nicht nur dadurch, indem man an sie glaubt."

Ob Sie davon träumen, Ihr eigenes Unternehmen zu gründen oder bereits ein etabliertes Unternehmen führen - wir begleiten Sie jederzeit durch alle Phasen Ihres Vorhabens.
Von der Ideenfindung & Inspiration über die Wahl der richtigen Rechtsform bis hin zur Wirtschaftlichkeitsanalyse - wir helfen Ihnen dabei, fundierte Entscheidungen zu treffen und Ihren Erfolg zu maximieren. Vereinbaren Sie noch heute ein kostenloses Erstgespräch und profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung und Expertise.